Inhalt

Landtagswahl 2017

Die wichtigsten Fragen und Antworten zur Landtagswahl am 14. Mai 2017

Am 14. Mai 2017 wählen die Bürgerinnen und Bürger des Landes Nordrhein-Westfalen einen neuen Landtag. Die aktuellen Wahlergebnisse können Sie in der Ergebnispräsentation sehen.

Die Stadt Tönisvorst bildet gemeinsam mit der Stadt Krefeld den Landeswahlkreis 47 (Krefeld I – Viersen III).

Warum sollte man wählen?

Jede und jeder nimmt durch die Teilnahme an der Wahl aktiv Einfluss auf die politische Willensbildung im Lande.

Wie und was wird gewählt?

Der neue Landtag wird sich aus 181 Abgeordneten zusammensetzen, 128 davon werden in den Wahlkreisen und 53 über die Landeslisten der Parteien gewählt. Je nach Wahlergebnis ist es möglich, dass sich durch sogenannte Überhang- und Verhältnismandate die Gesamtzahl der Abgeordneten erhöht.

Erststimme

Mit der Erststimme legen Sie fest, welche/r Kandidat/in aus Ihrem Wahlkreis Ihre Interessen im Düsseldorfer Landtag vertreten soll. Sie nehmen mit der Abgabe der Erststimme damit direkten Einfluss auf die personelle Zusammensetzung eines Teils des Landtags.

Zweitstimme

Mit der Zweitstimme entscheiden Sie sich unabhängig von der Wahl mit der Erststimme für die Landesliste der Partei und bestimmen damit das Stärkeverhältnis der im Landtag vertretenen Parteien.

Wer kann gewählt werden?

Wählbar sind alle Wahlberechtigten, die am Wahltag seit mindestens drei Monaten ihren Hauptwohnsitz in Nordrhein-Westfalen und nicht die Wählbarkeit oder die Fähigkeit zur Bekleidung öffentlicher Ämter verloren haben.

Wer darf wählen?

Wahlberechtigt ist, wer am Wahltag

  • Deutsche/r im Sinne des Artikel 116 Abs. 1 Grundgesetz ist,
  • Das 18. Lebensjahr vollendet hat (also spätestens am 14. Mai 1999 geboren ist),
  • Seit mindestens 16 Tagen, also seit dem 28. April 2017, in Nordrhein-Westfalen seine (Haupt-)Wohnung hat oder sich sonst gewöhnlich aufhält und keine Wohnung außerhalb des Landes hat,
  • In ein Wählerverzeichnis eingetragen ist.

Jede/r Wahlberechtigte wird in das Wählerverzeichnis der Gemeinde eingetragen, in der sie/er am 09. April 2017 mit Hauptwohnsitz gemeldet ist.

Wann bekomme ich meine Wahlberechtigung?

Jede/r Wahlberechtigte, der/die in das Wählerverzeichnis eingetragen ist, erhält in der Zeit vom 10. bis 23. April 2017 einen Wahlbenachrichtigungsbrief.

Die Stadt Tönisvorst hat am 09. April 2017 ein Wählerverzeichnis, in dem alle Wahlberechtigten stehen, die an diesem Tag mit ihrer Hauptwohnung in Tönisvorst gemeldet sind, erstellt. Die Wahlberechtigten erhalten in der Zeit vom 10. bis 23. April ihren Wahlbenachrichtigungsbrief. In dem Brief stehen die Nr. des Stimmbezirks, wo sich das entsprechende Wahllokal befindet und ob es sich um ein barrierefreies Wahllokal handelt.

Was passiert bei einem Wohnungswechsel?

Alle Wahlberechtigten, die am 09. April in ihren Hauptwohnsitz in Tönisvorst hatten, wurden von Amts wegen in das Tönisvorster Wählerverzeichnis eingetragen. Bei einem Wohnungswechsel nach dem 09. April ist folgendes zu beachten:

Zuzug innerhalb NRW

Wenn Sie wahlberechtigt sind und ab dem 10.04.2017 aus einer anderen Gemeinde Nordrhein-Westfalens nach Tönisvorst zuziehen, können Sie bis zum 23. April 2017 einen Antrag auf Aufnahme in das Wählerverzeichnis stellen, sofern Sie nicht an Ihrem bisherigen Wohnort wählen wollen. Wenn Sie ab dem 24.04.2017 aus einer anderen NRW-Gemeinde zuziehen, können Sie nur aufgrund eines Einspruchs bis zum 28.04.2017, 12.00 Uhr ins Wählerverzeichnis aufgenommen werden. Vom 24.04.2017 bis 28.04.2017 können Sie Einspruch gegen das Wählerverzeichnis einlegen (schriftlich oder mündlich zu Protokoll im Rats-Wahlbüro).

Zuzug aus einem anderen Bundesland

Wenn Sie in der Zeit vom 10.04. bis 28.04.2017 aus einem anderen Bundesland zuziehen und sich angemeldet haben, werden Sie von Amts wegen in das Wählerverzeichnis eingetragen. Sie sind dann berechtigt an der Wahl teilzunehmen und erhalten einen Wahlbenachrichtigungsbrief.

Fortzug in eine andere Gemeinde innerhalb NRW

Sie werden erst dann aus dem hiesigen Wählerverzeichnis gestrichen, wenn die neue Wohngemeinde in NRW ihre Eintragung ins dortigeWählerverzeichnis nach Ihrem zuvor gestellten Antrag auf Aufnahme bestätigt.

Fortzug aus NRW

Wenn Sie aus dem Wahlgebiet (Land NRW) wegziehen, verlieren Sie Ihr Wahlrecht zur Landtagswahl in NRW.

Ummeldung der Hauptwohnung innerhalb von Tönisvorst

Wenn Sie wahlberechtigt sind und innerhalb von Tönisvorst umziehen, bleibt dieser Umzug grundsätzlich unberücksichtigt. Das heißt, Sie können nur in dem Tönisvorster Wahllokal wählen, das in Ihrem Wahlbenachrichtigungsbrief angegeben ist. Wenn Sie dieses nicht aufsuchen wollen können Sie Briefwahl beantragen.

Wie kann ich per Briefwahl wählen?

Sie möchten wählen, aber nicht im Wahllokal Ihre Stimme abgeben?

Wenn Sie am Wahltag nicht in Ihrem zuständigen Wahllokal wählen möchten oder können, haben Sie die Möglichkeit, vorher an der Briefwahl teilzunehmen. Dazu benötigen Sie einen Wahlschein und Briefwahlunterlagen; diese müssen Sie bei der Stadt Tönisvorst beantragen.

Briefwahlanträge können grundsätzlich nur persönlich gestellt werden. Wer den Antrag für eine andere Person stellen möchte, benötigt eine schriftliche Vollmacht dieser Person.

Ebenfalls mit Hilfe einer schriftlichen Vollmacht ist es möglich, die Briefwahlunterlagen für eine andere Person in Empfang zu nehmen. Von der Vollmacht kann allerdings nur Gebrauch gemacht werden, wenn die bevollmächtigte Person nicht mehr als vier Wahlberechtigte vertritt.

Es gibt folgende Antragsmöglichkeiten:

Schriftlicher Antrag

Hierfür können Sie das auf der Rückseite des Wahlbenachrichtigungsbriefes abgedruckte Antragsformular nutzen.

Anträge können auch formlos per e-mail an wahlen@toenisvorst.de gestellt werden. Das Wahlbüro benötigt aber von Ihnen Namen, Vornamen, Geburtsdatum und Anschrift in Tönisvorst, sowie ggf. eine abweichende Versandanschrift für die Briefwahlunterlagen (z.B. Urlaubsadresse).

Onlineantrag

Sie können die Briefwahlunterlagen online beantragen. Bitte füllen Sie den Onlineantrag auf der Internetseite der Stadt Tönisvorst vollständig aus. Nur dann ist eine Beantragung der Unterlagen möglich.

Persönlicher Antrag

Sie können den Antrag auch während der Öffnungstzeiten des jeweiligen Bürgerservice in St. Tönis und in Vorst stellen und haben dann die Möglichkeit, Ihre Briefwahlunterlagen mitzunehmen oder direkt vor Ort zu wählen.

Eine telefonische Antragstellung ist nicht möglich.

Wählen am Wahlsonntag

In Tönisvorst gibt es 19 Wahllokale.

Am Wahlsonntag können Sie von 8.00 Uhr bis 18.00 Uhr in dem Wahllokal Ihres Stimmbezirks Ihre Stimme abgeben. Der Stimmbezirk und das Wahllokal sind im Wahlbenachrichtigungsbrief angegeben.

Weitere Informationen zur Wahl

Die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter des Wahlbüros stehen für weitere Informationen und Rückfragen gerne zur Verfügung.

Wahllokalfinder

Aufgrund der Neueinteilung der Wahlbezirke in der Stadt Tönisvorst kann sich das Wahllokal für einige Wählerinnen und Wähler im Stadtteil St. Tönis ändern. Um festzustellen welches Wahllokal man aufsuchen muss, um seine Stimme abzugeben, hier der aktuelle Wahllokalfinder.

Kontakt

Bernd Hesse

Telefon:
02151/999101
Telefax:
02151/999311
E-Mail:
Bernd.Hesse@toenisvorst.de

Rolf Schloots

Telefon:
02151/999120
Telefax:
02151/999311
E-Mail:
Rolf.Schloots@toenisvorst.de

Weiterführende Informationen

 

@@teaser

Impressionen aus Tönisvorst