Inhalt

Wohnberechtigungsschein (WBS)

Öffentlich geförderte Wohnungen unterliegen einer Zweckbindung und dürfen nur Wohnungssuchenden überlassen werden, wenn diese vor der Überlassung eine Bescheinigung über die Wohnberechtigung im öffentlich geförderten Wohnungsbau übergeben. Die Bescheinigung über die Wohnberechtigung ist auf Antrag zu erteilen, wenn das Gesamteinkommen die maßgebliche Einkommensgrenze nicht übersteigt und die Vorschriften des Wohnungsbindungsgesetzes (WoBindG) eingehalten werden.

Auf Antrag kann in besonderen Fällen die zuständige Stelle den Verfügungsberechtigten von den Bindungen freistellen (Freistellung) und den Wohnungssuchenden in begründeten Fällen eine Ausnahmeregelung zugestehen. Dies kann dazu führen, dass ein höherer Wohnraumbedarf genehmigt wird oder auch nicht-berechtigte Personen bzw. Pesonen mit zu hohem Einkommen (siehe Ausgleichszahlung) öffentlich geförderte Wohnungen anmieten können.

 

Weitere Informationen beim Familienratgeber NRW ,  bei der Bezirksregierung oder in der Broschüre der Stadt Tönisvorst.

 

Als Vermieter benötigen Sie die Formulare Leerstandsmeldung und Bezugsmitteilung.

 

Eine Übersicht der notwendigen Unterlagen können Sie im Formular >Übersicht Unterlagen< (siehe unten) abrufen.

Grundsätzlich benötigen Sie jedoch mindestens folgende Formulare:

1. Antrag zum sozialen Wohnungsbau (Die Vermietererklärung, Seite 3, ist nur bei einem gezielten WBS oder einer Freistellung auszufüllen)

2. Erklärung für den sozialen Wohnungsbau (Einkommenserklärung des Antragstellers)

3. Verdienstbescheinigung (muss vom Arbeitgeber ausgefüllt werden)

Gebühr(en):

  • 10,00 €

Formulare

benötigte Unterlagen, nicht barrierefrei

Kontakt

Rolf-Werner Heyer

Telefon:
02151/999106
Telefax:
02151/999311
E-Mail:
Rolf-Werner.Heyer@toenisvorst.de

Fabian Rensing

Telefon:
02151/999186
Telefax:
02151/999311
E-Mail:
fabian.rensing@toenisvorst.de
 

@@teaser

Impressionen aus Tönisvorst