Inhalt

Bürgerbeteiligung in Zeiten von Corona

Mitteilung vom 28.04.2020

Am 4. Mai geht es los: Dann liegen im Sinne der Bürgerbeteiligung wieder Pläne offen – zum Beispiel zum Flughafen Düsseldorf. Wie diese Offenlagen und Bürgerbeteiligungen im Planungsamt an der St. Töniser Straße 8 in Zeiten von Corona durchführen?

Terminvergabe

Zunächst einmal gibt es eine Terminvergabe: Um zu verhindern, dass sich zu viele Personen gleichzeitig zur Einsichtnahme aufhalten, wird im Interesse aller um eine vorherige telefonische Terminabsprache unter 02156/999 409 gebeten.

Handdesinfektion

Der Infektionsschutz im Gebäude selbst beginnt mit der Desinfektion der Hände gleich am Eingang: Im ersten Treppenaufgang noch vor der Glastür steht ein Desinfektionssepnder mit der Bitte, sich die Hände zu desinfizieren.

Links in den Flur

Durch die Glastür wendet man sich direkt links in den Flur. Hier werden - je nach Offenlage - die Pläne an den Flurwänden angebracht. Daneben steht ein Tisch mit einem Stuhl, auf dem die Aktenordner ausliegen.    

Nachfragen?

Dafür steht das Büro der Stadtplanung offen, besetzt mit einer Fachkraft. Unmittelbar in der Tür ist ein Tisch mit Plexiglasscheibe aufgebaut, so dass hier unmittelbar Fragen geklärt werden können.

Grundsätzliche Öffnungszeiten der Stadtplanung für Einsichtnahme und Terminvergabe?

Montag bis Donnerstag von 8.30 Uhr bis 12.30 Uhr und von 14.00 Uhr bis 16.00 Uhr sowie Freitag von 8.30 Uhr bis 12.00 Uhr.

Darüber hinaus werden alle Offenlagen ab Offenlage-Zeitpunkt auch im Internet veröffentlicht unter. https://www.toenisvorst.de/de/abt8/buergerbeteiligung/. Auch hier hat man die Möglichkeit telefonisch Nachfragen zu stellen.

 

Welche Offenlagen liegen in Kürze an?

Vom 4. Mai bis einschließlich 12. Juni 2020 liegt das Planfeststellungsverfahren des Flughafen Düsseldorfs öffentlich aus. Gegenstand: Der Flughafen will seine Kapazitäten erweitern und dafür unter anderem

  • insgesamt 8 neue Flugzeug-Abstellpositionen bauen sowie den Rollweg-/Rollgassenanschlüsse im Vorfeldbereich erweitern,
  • die Kapazitäten auf bis zu 60 Flugbewegungen pro Stunde ausweiten – aktuell sind maximal 45 erlaubt.
  • Der Flughafen will „Nutzungszeiten“ ansparen können. Konkret: Eigentlich ist nur eine halbjährliche Nutzung der Parallelbahn erlaubt. Jetzt sollen nicht verbrauchte Zeitabschnitte während des erlaubten Flughalbjahres langfristig angespart werden und zu anderen Zeiten genutzt werden können.

Text: (cp)

 

@@teaser