Inhalt

'Lockdown4' mit verschärften Schutzregeln

Mitteilung vom 10.01.2021

Lockdown4 bis einschließlich 31-01-2021.

Ab morgen, 11. Januar, greifen weitere Schutzmaßnahmen gegen die Ausbreitung des Corona-Virus. Was sich konkret ab morgen ändert? Hier eine Kurzfassung.

Kontaktbeschränkungen verschärft

Treffen in der Öffentlichkeit dürfen sich nur noch Personen des eigenen Hausstandes mit höchstens einer Person aus einem anderen Hausstand. Die Person allerdings kann von einem zu betreuenden Kind aus ihrem Hausstand begleitet werden.

Schulen - Distanzunterricht

In ganz NRW wird der Präsenzunterricht bis zum 31. Januar 2021 ausgesetzt. Heißt: Ab Montag, 11. Januar, gibt es für alle Jahrgangsstufen und Schulformen Distanzunterricht. Alle Schulen bieten zudem ein Betreuungsangebot für Schüler*innen der Klassen 1 bis 6 an, die nicht zuhause betreut werden können oder bei denen eine Kindeswohlgefährdung vorliegt. Während der Betreuungsangebote in den Schulen findet kein regelhafter Unterricht statt. Nähere Infos dazu auf den Websites der einzelnen Schulen in Tönisvorst. Das sind für die Grundschulen

sowie für die weiterführenden Schulen

Für eine allgemeine einführende Info hier der Link zu einer Information des Schulministeriums.

Pandemiebetrieb in den Kitas:

Im Sinne der Kontaktvermeidung appelliert das Land an die Erziehungsberechtigten - wann immer möglich - selber die Kinder zu betreuen. Die Kindertageseinrichtungen bleiben jedoch grundsätzlich geöffnet – im eingeschränkten Pandemiebetrieb. Was heißt das?

  • Es sind landesweit Gruppentrennungen umzusetzen, d.h. fest zugeordnete Räumlichkeiten, eine feste Zusammensetzung (immer dieselben Kinder) und in der Regel ein fester Personalstamm.
  • Die verschiedenen Gruppen sollen keinen unmittelbaren Kontakt zueinander haben. Das gilt für den gesamten pädagogischen Alltag, die Bring- und Abholsituation, in der Randzeitenbetreuung, für die Nutzung der Räume, bei den Schlafzeiten und Verpflegungssituationen.
  • Geschwisterkinder sollen in der Regel in einer Gruppe betreut werden.
  • (Teil-)Offene Konzepte dürfen nicht umgesetzt werden.
  • Um die Gruppentrennung umsetzen zu können, wird landesweit der Betreuungsumfang in Kindertageseinrichtungen für jedes Kind um 10 Wochenstunden eingeschränkt.

Ob Eltern das Angebot des eingeschränkten Pandemiebetriebes in Anspruch nehmen, entscheiden die Eltern eigenverantwortlich. Die Einforderung von Arbeitergeberbescheinigungen als Voraussetzung für die Inanspruchnahme ist unzulässig, so das Land. Dieser eingeschränkte Pandemiebetrieb gilt zunächst für die Dauer des Lockdowns bis zum 31.01.2021. Anbei der Elternbrief des Ministeriums zum Pandemiebetriebsowie eine offizielle Information zum Pandemiebetrieb und die ab 11.01.2021 gültige Corona-Betreuungsverordnung.

Stadtbücherei: Medien vorbestellen & abholen

Die Stadtbücherei Tönisvorst darf einen Ausleih-Service anbieten. Wie das funktioniert? Medien zu Hause bestellen, und zwar per Telefon (02151.999-202), per eMail (buecherei@toenisvorst.de) oder per Online Bibliotheks-Katalog  (www.toenisvorst.de/stadtbuecherei). Dann die ausgesuchten Medien am Büchereieingang abholen und zwar montags, dienstags, donnerstags und freitags jeweils von 9-11 sowie von 15-17 Uhr. Eine Beratung kann dabei nicht geboten werden, es handelt sich ausschließlich um die kontaktfreie und zügige Auslieferung zuvor reservierter Bücher. Schutzmaßnamen wie das Tragen einer Mund-Nase-Maske gilt es zu beherzigen, bitte auch den Leserausweis nicht vergessen. In diesem Zusammenhang der Hinweis, dass weiterhin rund um die Uhr das Angebot der Onleihe (niederrhein.onleihe.de) nutzbar ist, über die eBooks, ePaper, eAudios und eVideos ausgeliehen werden können. Dieser Service ist während der Schließungszeit ausnahmsweise auch für Nicht-Mitglieder kostenfrei nutzbar: Einfach eine kurze eMail an buecherei@toenisvorst.de und die Bibliothek schaltet den Zugang begrenzt frei.

Jagdausübung

Veranstaltungen zur Jagdausübung sind erlaubt, wenn die zuständige untere Jagdbehörde feststellt, dass diese zur Erfüllung des Schalenwildabschusses oder zur Seuchenvorbeugung durch Reduktion der Wildschweinpopulation vor dem 31. Januar 2021 dringend erforderlich sind. Auch hier sind aber besondere Vorgaben einzuhalten und die Anzahl der Personen zu begrenzen. Details siehe § 2 (2) Nr. 9 der aktuellen Coronaschutz-Verordnung.

Fahrschulen

Der Betrieb von Fahrschulen ist weiterhin nur für berufsbezogene Ausbildungen zulässig und ansonsten untersagt. Eine Ausnahme gilt für Fahrschüler, die bereits mehr als die Hälfte der verpflichtenden Ausbildungsstunden absolviert haben. Diese dürfen ihre Ausbildung einschließlich der Prüfung abschließen. Beim praktischen Fahrunterricht besteht jetzt die Pflicht, eine Maske mit FFP2-Schutzstandard zu tragen.

Home-Office

Die Landesregierung richtet zudem einen dringenden Appell an Arbeitgeber, dort, wo es möglich ist, Home-Office-Lösungen zu nutzen beziehungsweise diese zu ermöglichen.

Einreise aus einem Risikogebiet

Wer aus einem Risikogebiet auf dem Land-, See-, oder Luftweg nach Nordrhein-Westfalen einreist, muss sich seit dem 5. Januar 2021 in eine zehntägige Einreisequarantäne begeben. Aber: Diese Quarantäne kann vermieden werden, wenn sich Reisende 48 Stunden vor oder unmittelbar nach ihrer Einreise einem Coronatest (Einreisetestung) unterziehen und das Ergebnis des Tests negativ ist. Ein Corona-Schnelltest ist dabei ausreichend. Trotz Test in eine fünftägige Quarantäne müssen allerdings Einreisende aus Großbritannien und Südafrika. Für sie ordnet das Land wegen des besonderen Risikos der Verbreitung neuer Virenstämme zur Sicherheit zusätzlich eine mindestens fünftägige Quarantäne mit einer abschließenden weiteren Testung (Freitestung) an.

Die Regelungen beziehen sich nur auf ausländische Risikogebiete und nicht auf innerdeutsche Regionen. Die Einstufung internationaler Risikogebiete erfolgt durch das Robert Koch-Institut unter der Adresse https://www.rki.de/covid-19-risikogebiete.Die genannten rechtlichen Regelungen sind im Detail der Corona-Einreiseverordnung (CoronaEinreiseVO) des Landes Nordrhein-Westfalen in der ab dem 5. Januar 2021 gültigen Fassung zu entnehmen.

Weiterhin gültige Regelungen

Das waren die Änderungen. Alles andere wie gehabt. Es gilt weiterhin ein Alkoholverbot in der Öffentlichkeit oder aber beispielsweise die AHA-Regel. Ebenso bleiben Freizeiteinrichtungen, Gastronomie wie Geschäfte (bis auf Artikel des täglichen Bedarfs) geschlossen. Die wichtigsten Regeln hat das Land hier zusammengefasst: https://www.mags.nrw/coronavirus-regeln-nrw. Darüber hinaus hier die Originalverordnung (CoronaSchVO).

Text & Grafik: (cp)

 

@@teaser