Inhalt

Neue Corona-Schutzverordnung gilt bis 14. Mai

Mitteilung vom 26.04.2021 (archivierte Mitteilung)

Die Corona-Schutzverordnung des Landes NRW wurde an die “Bundesnotbremse” angepasst. Die wichtigsten Aspekte für die Tönisvorster*innen? Der Kreis Viersen - und damit die Apfelstadt - liegen mit ihrer 7-Tage-Inzidenzen zwischen 100 und 150. Damit gilt vor Ort im Wesentlichen Folgendes:

Beim  Einkaufen für den täglichen Bedarf:

Für die ersten 800 Quadratmeter Verkaufsfläche Begrenzung auf eine Kundin / einen Kunden pro 20 Quadratmeter. Bei Verkaufsflächen größer als 800 Quadratmeter Begrenzung auf eine Kundin / einen Kunden pro 40 Quadratmeter.

Einkaufen über den täglichen Bedarf hinaus:

Bei einem Inzidenzwert zwischen 101 und 150 ist:

  • ein Einkauf nach vorheriger Terminbuchung möglich,
  • maximal eine Kundin / ein Kunde  pro 40 Quadratmeter Verkaufsfläche,
  • tagesaktuelles negatives Testergebnis ist erforderlich.

Sprich: „Termin-Shopping“ ist möglich.

Wichtig: Bei einem Inzidenzwert über 150 sind die Geschäfte geschlossen.

Körpernahe Dienstleistungen:

Nichtmedizinische körpernahe Dienstleistungen sind untersagt, außer: Besuche bei Friseuren und bei der Fußpflege sind mit einem tagesaktuellen negativen Testergebnis weiterhin möglich.

Sport:

Erlaubt bleibt im Freien die kontaktlose Ausübung von Individualsportarten allein, zu zweit oder mit Angehörigen des eigenen Hausstands. Bei Kindern unter 14 Jahren ist Sport in Gruppen maximal zu fünft möglich. 

Kultur:

Autokinos sind erlaubt - Konzerte und Aufführungen in Theatern, Opernhäusern, Konzerthäusern und Kinos nicht. Letzteres gilt auch für Museen, Kunstausstellungen, Galerien, Schlössern, Burgen, Gedenkstätten und ähnlichen Einrichtungen.

Weitere Freizeitstätten:

Fitnessstudios, Freizeitparks, Indoorspielplätze, Schwimmbäder, Klubs, Spielhallen, Spielbanken, Wettannahmestellen, Solarien, Prostitutionsstätten sind geschlossen.

Ausgangsbeschränkung:

Ausnahmen der Ausgangsbeschränkung von 22 Uhr bis 5 Uhr? Zwischen 22 Uhr und 24 Uhr bleibt körperliche Bewegung, also z.B. Spazierengehen, Radfahren, Joggen, im Freien für Einzelpersonen erlaubt.

Zudem sind etwa die Ausübung beruflicher oder dienstlicher Tätigkeiten, (veterinär-)medizinische Notfälle, die Wahrnehmung des Sorge- und Umgangsrechts, die Betreuung unterstützungsbedürftiger Personen oder Minderjähriger, die Begleitung Sterbender, die Versorgung von Tieren triftige Gründe für eine Ausnahme von der Ausgangssperre.

Dauer der Verordnung:

Diese Fassung der Corona-Schutzverordnung tritt (voraussichtlich) mit Ablauf des 14 Mai 2021 außer Kraft.

Text: (cp/Land NRW)

 

@@teaser