Offizieller Empfang französischer Schüler

Veröffentlicht am:

Bestens auf den rheinischen Karneval vorbereitet sind jetzt 38 Schüler*innen aus Frankreich: Bürgermeister Uwe Leuchtenberg stellte beim Empfang im Ratssaal nicht nur die Rheinischen Rufe kurz vor, sondern nutzte gleich die Gelegenheit, mit allen gemeinsam den Tönisvorster Narrenruf „Klappertüt“ einzuüben. Was auch perfekt gelang – und mit über 70 Stimmen fröhlich, stark und eindrucksvoll klang.

71 Schüler*innen offiziell im Ratssaal empfangen

Seit Montag, 5. Februar, sind insgesamt 38 Schüler*innen im Alter von 13 bis 15 Jahren vom Collège Nicolas Jacques Conté in Sées und dem Collège Saint Exupéry in Alençon zu Besuch bei der Rupert-Neudeck-Gesamtschule und der Sekundarschule an der Dorenburg aus Grefrath (Kooperationsschule). Alle 71 Schüler*innen wurden jetzt am Mittwoch, 7. Februar 2024, offiziell von Bürgermeister Uwe Leuchtenberg im Ratssaal willkommen geheißen. 

Stärkung mit Schorle aus dem Saft des roten Königsapfels

Zur Stärkung gab es eine Schorle mit dem Saft des roten Königsapfels und knusprige Apfelchips aus hiesigem Anbau. Als Geschenk hatte das Partnerschaftskomitee – vertreten durch Michael Steeg – jeder Schüler*in ein Glas anlässlich 40 Jahren Städtepartnerschaft mitgebracht. Für die Schule gab es einen kompakten kleinen Apfelbaum mit kräftiger Krone der Sorte Cox Orange.

Zum Abschluss eine Rallye durch St.Tönis

Auf dem Programm stehen neben einem Besuch der Stadt Düsseldorf mit Besichtigung der Altstadt und dem Medienhafen auch ein Besuch der Stadt Köln mit Führung durch das Stadion des 1. FC Köln. Als Abschluss gibt es eine Stadtrallye durch St.Tönis.

Weitere Meldungen

  • Spitze bei Hitze – das hitzerobuste Haus

    Mit der Veränderung des Klimas in Folge der Erderwärmung treten immer häufiger extreme Hitzeperioden auf. Temperaturen im Sommer über 35°C führen zu Überhitzung von Innenräumen. Welche Möglichkeiten der Vorsorge Gebäudeeigentümer*innen gegen diese Klimafolge treffen können, erklärt Energieberater Diplom-Ingenieur Hermann-Josef Schäfer in dem Online-Vortrag der Verbraucherzentrale NRW. In einem kurzen Exkurs geht Diplom-Ingenieur Hermann-Josef Schäfer zudem auf Starkregen und daraus resultierende mögliche Schäden sowie präventive Maßnahmen ein.

  • Neuer Wind-Energie-Bereich im Kehn geplant

    Auf zwei Arealen im Stadtgebiet stehen aktuell Windräder: Einmal im Nordosten zwischen der Steinheide und Unterweiden mit 4 Windenergieanlagen – und einmal im Westen in Vorst an der Rottheide mit 2 Windenergieanlagen. Jetzt will die Bezirksregierung auf einem dritten Areal die Aufstellung von Windrädern ermöglichen: Im Kehn auf einer Fläche von rund 11,6 Hektar – womit diese Fläche etwas kleiner ausfällt, als die an der Rottheide mit 15,4 Hektar.

  • Interkulturelle Tage im JFZ - Vielfalt, Offenheit, Toleranz

    “Respekt beginnt damit, dass man ‚die Anderen‘ erst einmal kennen lernt und darüber besser verstehen kann. Und ich bin überzeugt, dass uns dies mit dieser Veranstaltungsreihe gelingen wird”, so Michael Feiter, Fachbereichsleiter für den Bereich Kinder und Jugend.

    Das städtische JugendFreizeitZentrum „Treffpunkt JFZ“ hat gemeinsam mit der Mobilen Jugendarbeit Tönisvorst einen Projektantrag gestellt. Und dabei so überzeugt, dass das Projekt jetzt Fördermittel aus dem Programm „Demokratie leben“ des Bundesministeriums für Familie, Senioren, Frauen und Jugend erhält.

    Titel des Projekts? „Interkulturelle Tage – Vielfalt, Offenheit, Toleranz“. Ab Ende Juli werden 5 verschiedene Veranstaltungen an 9 Terminen angeboten.

So erreichen Sie uns